Projekt 2018 „Gottesdienst mit Kindern“

Schon im Verlauf des letzten Jahres hat sich das Thema „Gottesdienst mit Kindern“ immer wieder ins gemeindepädagogische Blickfeld geschoben. Gemeindebildnerisch sprechen einige Argumente dafür sich diesem Kernbereich der Gemeinde zuzuwenden. Der Gottesdienst als Ort begriffen, an dem sich die gesamte Gemeinde versammelt, steht vor der Aufgabe die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse der Menschen aufzufangen, die ihn besuchen. Als Gemeindepädagoge bin ich insbesondere den Jüngeren verpflichtet. Für 2018 habe ich mir folgende Themen auf die Agenda geschrieben:

  • Aufbau eines Kindergottesdienstteams
  • Schulung von ehrenamtlich Mitarbeitenden
  • anlassbezogene Kindergottesdienste im Kirchenjahr (Weltgebetstag, Konfirmation, Pfingsten sind geplant)
  • Anregung eines Gesprächsprozesses zum Abendmahl mit Kindern in unserem Schwesternkirchverhältnis, welcher möglichst zu einer Neuregelung
  • Anschaffung von Malunterlagen für die Kirchen

Soweit, Tobias Mühlbach


————————————————-

16.5.2019

Es ist schon weit im Jahr 2019 und ich will mal einen Rückblick auf die gesteckten Ziele von 2018 werfen.

  1. Das Kindergottesdienst existiert und es gibt regelmäßig Kigos! Das ist eine tolle Sache! Natürlich gibt es aber auch noch Potential zur Weiterentwicklung. Dazu gehört, dass unser Team sich noch weiter vergrößert und auch geschult wird. Daran arbeite ich gerade.
  2. In den Osterferien 2019 haben zwei Mitarbeiterinnen aus dem Kigoteam den zertifizierten Godly Play Erzählkurs absolviert! Genial!
    Teamtreffen wird es in Zukunft regelmäßig zwei geben, eins am Anfang des neuen Schuljahres und das zweite nach den Winterferien. Dabei ist auch angedacht diese mit Markkleeberg zu vernetzen und spannende Weiterbildungsinhalte einzubeziehen.
  3. Wann „lohnt“ es sich einen Kigo anzubieten. Diese Frage ist, neben dem Grundsatz, dass einmal im Monat ein Gottesdienst für Kinder angeboten wird, leitend. In diesem Bereich haben wir 2018 gute, aber auch ernüchterne Erfahrungen sammeln dürfen. Als Fazit formuliere ich mal: Unsere Aufgabe in Zukunft ist es den Kigo bekannt und atraktiv zu machen und zu schauen welche Anlässe sind sinnvoll.
  4. Die Konzeption für das AmK steht. Es wird alle zwei Jahre die Möglichkeit geben am Kurs und Erstabendmahl teilzunehmen. Die Feier des Erstabendmahl wird dann in der Osterzeit stattfinden, dieses Jahr an Rogate.
  5. Die Malunterlagen sind angeschafft und liegen in Zwenkau in der hinteren Bankreihe zur fröhlichen Benutzung aus.

Soweit der Rückblick, in dem auch noch viel Aussicht steckt 🙂

Euer Tobias

Werbeanzeigen